Rund um mein Lieblingshobby Bandmaschinen - Stand: 11.02.2013
Around my favorite hobby tape recorders

  Homepage von:    Gerhard Gießmann 

Studer und ReVox Forum Ein Gästebuch! Für Kritik, Lob und Anregungen. Am Ende dieser Seite!
Auf konkrete Fragen bekommt man aber schneller eine Antwort, wenn man mir direkt eine Mail schreibt (auch am Ende der Seite!)
Tonaufzeichnung im Experiment Interessante Homepage: Tonaufzeichnung im Experiment
Seltenes, Schönes, Verrücktes und Originelles aus 17 Jahren Bastlerpraxis zur analogen Tonaufzeichnung von Jürgen Hoffmann

Teure Kugellager für den Capstan (Tonwellenmotor) und die Wickelmotore der A77 ?
Der Capstan (Tonwellenmotor) der A77 ist ab G78003 / S60483 (Quelle: Theimann.com) mit zwei Sinterlagern ausgestattet. Vorher war ein Kugellager im Capstan eingebaut (das sich verschlissen lautstark bemerkbar machte). Das Kugellager ist ein Lager vom Typ 608. Und zwar eines mit geringerer Lagerluft als normal, ein so genanntes "C2"-Lager. Dies ist damit begründet, dass das Lager beidseitig einen Schiebesitz hat. Normalerweise werden Kugellager aber - je nach Einsatz innen oder außen - mit einem Presssitz eingebaut. Erst dann erreichen sie ihr optimales Lagerspiel. Die Lagerluft schrumpft durch das Zusammenpressen des Lagerringe auf das erforderliche Maß. Also haben normale Lager - nicht eingebaut - zuviel Lagerluft.
Dieser "C2"-Lagertyp wird nicht speziell gefertigt, sondern es werden aus der Produktion der normalen Lager die Lager mit besonders enger Lagerluft im Rahmen der Qualitätskontrolle herausgefiltert. Daher sind diese Lager auch i.d.R. nicht besonders gekennzeichnet! Der Toleranzbereich der Lagerluft von normalen und "C2"-Lagern ist benach-bart und damit ist der Unterschied nicht sehr groß ( er könnte theor. sogar Null sein! ). Ein normales Lager ist daher selbst für den Tonmotor keine Katastrophe. Für die Umspulmotoren - wo auch "C2"-Lager von ReVox eingesetzt wurden - schon gar nicht! Trotzdem sollte man natürlich nach Möglichkeit die Lager mit kleinerem Spiel wählen.
Viel teurer sind die Lager nicht. Umso unverständlicher die z.T. horrenden Preise, mit denen "C2"-Lager angeboten werden (68.-Euro für 2 Stück!). Die Hinweise zur Begründung bzgl. spezielles Fett und geräuscharmer Lauf halte ich für Unsinn! Das normale Fett ist genau richtig für die relativ langsamen Drehzahlen der A77 und die Geräuschprüfung dürfte Standard bei der Qualitätskontrolle der Kugellager-Hersteller sein ( lautes Lager = defektes Lager ). Lediglich die engeren Toleranzen sind so von ReVox vorgesehen. Also: Nicht über den Tisch ziehen lassen!

Kein Band mehr für die ReVox ?
Nachdem EMTEC (vormals BASF) in die Insolvenz ging, kündigte auch QUANTEGY (vormals AMPEX) an, 'die Pforten zu schließen', wie man so schön sagt. Nun gibt es aber gute Nachrichten: Statt von EMTEC in München gibt es nun das beliebte LPR 35 (habe ich auch) von der holländischen Firma RMGI aus Oosterhout - hergestellt 'unter Mitwirkung ehemaliger EMTEC-Experten aus Entwicklung und Produktion'. Das Band ist als 'RMG LPR 35' wieder lieferbar! Die Fertigung bei AMPEX in den USA ist auch wieder angelaufen!

Kein Netzkabel für die ReVox A77 / B77 ?
Im Menü ReVox (spare parts) gibt es einen Überblick über die aktuellen Möglichkeiten!

Kleines ReVox-Wörterbuch
Wenn über Teile von ReVox-Bandmaschinen gesprochen wird, werden immer wieder Begriffe durcheinander gebracht! ReVox selbst ist da auch kein leuchtendes Vorbild, heißt es doch in der Serviceanleitung zur A77 einmal 'Bremstrommel', und später in der Ersatzteilliste dann 'Bremsrolle'. Mal heißt es Steuer-Print und dann wieder Laufwerkssteuerung. Und heißt es nun Ton-Motor oder Tonmotor? Auch da will sich ReVox nicht festlegen!

Bremstrommel ( = Bremsrolle ):  Das Teil auf dem Wickelmotor mit dem Bremsband drum herum.
Bremseinstellhebel: Zunge mit 4 Löchern am Bremsband. Darauf drückt der Bremsmagnet über einen Hebel.
Spulenteller: Die Nextel-beschichtete Scheibe mit dem Dreizack zur Aufnahme der Bandspulen. Wird mit drei Schrauben auf die Bremstrommel geschraubt (engl. turntable).
Bandteller: Knapp 30 cm durchmessender Aluteller für den Betrieb mit freitragenden Wickeln und Bobbies. Nur in Verbindung mit Wickeltellern mit Zusatzbohrungen möglich! (engl. spooling plate)
Capstan (motor): Tonmotor.
Andruckrolle: Gummirolle, die das Tonband gegen die Tonwelle drückt. Das Sinterlager nicht schmieren!
Fernsteuerungsstecker: Blindstecker, ohne den bei der A77 nichts geht, außer mit einer Fernbedienung!
Abdeckplatte: Oberer Teil der Frontverkleidung ( Kunststoffplatte mit Fenster für das Zählwerk).
Frontplatte: Unterer Teil der Frontverkleidung mit den Durchbrüchen für die VU-Meter, Drehregler etc.
Laufwerkssteuerung ( = Steuer-Print ): Darauf sitzen bei der A77 die drei Relais.
Schalter-Print: Bei der B77 heißt das Teil 'Audio-Verbindungsplatine'. Da sitzen alle steckbaren Platinen drauf.
Plexihaube: Staubschutzhaube der A77
Abschirmblech: Bodenblech mit den vielen Löchern um die Potentiometer der Steckkarten einzustellen
Zählwerksriemen: O-Ring zur Verbindung von Zählwerk und rechter Bremstrommel.
Zahnriemen Zählwerk: Bei neueren Zählwerken (B77) wird im Zählwerk ein Zahnriemen anstatt einer Zahnrad-paarung eingesetzt (ist erheblich leiser!).
NAB-Adapter: Adapter von Dreizackaufnahme Spulenteller zur NAB-Aufnahme entsprechender Bandspulen.
NAB-Adapter Profi: Gleicher NAB-Adapter, nur mit zusätzlich aufgeschraubten Alu-Kelchen 'zum leichteren Positionieren des Bandes per Hand'.
Nextel: (akt.: Nextel-Suede-Coating 3101) Speziallack mit dem die Spulenteller der A77/B77 und das Gehäuse der B77 beschichtet ist.
...

Techniktipp: Warum man nie die Schrauben des A77-Haltegriffes zu weit lösen sollte!
Der Griff der ReVox A77 (4kant-Rohr aus Alu) ist beidseitig mit je einer Schraube mit den Haltelaschen verschraubt. Diese Schrauben sollte man nicht ohne Not zu weit lösen. Warum? Nun, seitlichen Haltelaschen werden in dem Griff nur festgeklemmt - und zwar durch ein Paket bestehend aus einer Metallscheibe, einem Gummistück, einer weiteren  Metallscheibe und einer Blechmutter. Zieht man die Schraube an, wird das gesamte Paket axial zusam-mengepresst und somit auch der Gummi zwischen den beiden Metallscheiben! Er wird dadurch auseinanderge-drückt, presst sich so gegen die Innenwand des Griffs und klemmt das gesamte Paket dadurch fest. Allein das Lösen der Schraube ist noch kein Problem. Dreht man aber die Schraube ganz aus der Blechmutter heraus, dann fällt die Blechmutter ab, verrutscht im Griff nach hinten und ist für das Schraubengewinde nicht mehr erreichbar! Dann hilft nur noch, die Kunststoffverkleidung am Gehäuse auszubauen. Die Schrauben, mit denen die seitlichen Haltelaschen am Gehäuse befestigt sind, zu lösen, und diese Haltelaschen mit dem Griff auszubauen. Dann kann man die Haltelasche vom Griff abnehmen, das oben genanten Paket zum Klemmen aus dem Griff herausziehen, neu ordnen, die Schraube wieder lose einschrauben, das Klemmpaket in das Aluminiumrohr des Griffs einführen und dann die seitliche Schraube fest anziehen. Dann noch die seitlichen Haltelaschen am Gehäuse anschrauben und die Kunststoffverkleidung wieder anbringen.

NAB oder IEC?
Bei der A77 gibt es bei der Wiedergabe beides! Was ist der Unterschied? NAB und IEC regeln die Höhenanhebung, da das Magnetband die Höhen schwächer aufzeichnet als die tiefen Frequenzen. Bei der NAB-Norm erfolgt die Höhenanhebung zur Hälfte bei der Aufnahme und zur anderen Hälfte bei der Wiedergabe. Bei IEC (ident. mit europ. Norm CCIR) ist das anders. Hier erfolgt nur 1/4 der Höhenanhebung bei der Aufnahme, dafür 3/4 bei der Wieder-gabe. Dies führt zu mehr Rauschen, aber auch zu einer besseren Dynamik in den Höhen, da das Band nicht so stark ausgesteuert wird. Da die Aufnahme (außer bei A77-Sondermodellen) stets als NAB erfolgt, ist klar, warum A77-Aufnahmen bei Wiedergabe in Stellung 'IEC' heller klingen als auf Stellung NAB.

Das Betriebsleuchten-Problem der A77
Die A77 hat auch so ihre Nachteile. So wurde für die Betriebsleuchte ein Lämpchen mit 36 Volt verwendet - dazu noch in kurzer Bauform! So etwas ist heute kaum noch zu bekommen! ('Kaum' steht hier für die schwache Hoffnung: vielleicht wieder Erwarten doch?) Ich habe mir bei ebay Ersatzlampen gekauft. Leider gibt es da nur die lange Ausführung - die, die am Gehäuse anstößt. Außerdem scheint der Durchmesser einige Zehntel zu groß zu sein. Die Problematik veranlasste einige A77-Besitzer zu unschönen Basteleien, z.B. mit Leuchtdioden.
Wie ist das bei der B77? Gar kein Problem! Die Stecklämpchen für die VU-Meter-Beleuchtung gibt's für rund 80 Cent das Stück bei CONRAD zu kaufen.

Spulenteller für ReVox A77, B77 und A700
BandtellerWer sich mit Revox 'eingelassen' hat, der kann sich auf eines verlassen: Das er auch noch in vielen Jahren und Jahrzehnten Ersatzteile für sein 'Schätzchen' bekommen wird. Ersatzteile wie z.B. die Spulenteller.

Ein Tipp dazu: Sollten die Befestigungsschrauben eines Spulentellers sehr fest sitzen, dann erst gar nicht versuchen, 'mit aller Gewalt' die Schrauben zu lösen. Zu leicht beschädigt man die Schraubenköpfe bzw. den Kreuzschlitz. Und wenn der erst mal kaputt ist... Bei mir hat sich folgendes Verfahren bewährt: Ich lege die Bandmaschine auf den Rücken, dann wird der betreffende Schraubenkopf mit 'Technikspray' (Rostlöser) eingesprüht. Am nächsten Tag lässt sich in aller Regel die Schraube leicht lösen!

eMail: Gerhard Giessmann                                           Hier ein GÄSTEBUCH für Kritik, Lob und Anregungen...

   Hauptseite aufrufen    

Translate this page to English/French (Website: http://gmgiessmann.de, Translate from: German to English/French)

WEBCounter by GOWEB